DEN KÖRPER WAHRNEHMEN

Singen oder sprechen fühlt sich manchmal atemlos - oder in anderer Weise vom Atem dominiert an ... und nicht selten reagiert der Körper darauf mit Beschwerden: Der Rücken schmerzt, die Schultern oder der Nacken sind verspannt. Auch die Stimme reagiert in Folge sensibel. Die Facetten der Reaktionen sind vielfältig.

Wie bewusst nehmen wir unseren Körper im Alltag wahr und wie erleben wir ihn beim Sprechen und Singen?

Unsere Körperwahrnehmung kann sich auf verschiedenen Ebenen entwickeln: Körperorte lassen sich neu und in ihrer Beziehung zueinander entdecken, innere Bewegungen erscheinen,  Räume lassen sich erleben. Je leichter wir in diese Art der Anwesenheit in einem Raum hineinfinden, umso müheloser können wir sprechen und singen und unseren persönlichen, künstlerischen Ausdruck finden. Auch Lampenfieber können wir auf diese Weise positiv beeinflussen.   

 

In meine Arbeit fließen Kenntnisse, Erfahrungen und Inspirationen aus diesen Bereichen ein:

  • Natural Voice: Atem-, Körper- und Stimmarbeit
  • Perzeptive Pädagogik: Full Presence Meditation; Sensorielle Bewegung; Manuelle Behandlung
  • Meine Erfahrungen als Sängerin